Richtiges Verhalten bei einem Brand im Gebäude

Nur wenn wir wach sind, schützen uns unsere Sinnesorgange. Nur wenn wir wach sind, können wir Rauch sehen oder riehen und nehmen Hitze wahr oder sehen den Rauch.

Wenn wir schlafen, schlafen auch unsere Sinne und können uns nicht vor der Gefahr eines Feuers warnen!

Jedes Jahr sterben etwa 600 Menschen infolge von Bränden in Deutschland. 95% dieser Brandtoten sind Rauchtote – vom hochgiftigen Brandrauch geht daher mehr Gefahr aus als von den Flammen.

200.000 Brände jedes Jahr in Deutschland

Jedes Jahr brennt es 200.000 mal in Deutschland. Dabei verlieren jährlich bis zu 600 Menschen ihr Leben – 70% davon verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden.
Erfreulich ist daran nur, dass die Zahl der Brandtoten seit einigen Jahren dank der Rauchmelder leicht rückläufig ist.

Bei einem Feuer im Treppenhaus ist in der Regel der Fluchtweg abgeschnitten. Versuchen Sie in diesen Fällen niemals trotzdem durch den dichten Rauch hindurchzukommen – starke Hitze und der giftige Brandrauch sind in der Regel auch für die Feuerwehr in der Regel nicht passierbar – trotz Atemschutz und Schutzkleidung!

Auch wenn es schwerfällt – in Ihrer Wohnung sind Sie mit geschlossener Türe bis zum Eintreffen der Feuerwehr besser vor Rauch und den sich ausbreitenden Flammen geschützt!

Richtiges Verhalten bei Bränden in Gebäuden und Treppenhäusern

  • Halten Sie sich vom Rauch fern

    Wenn eine Wohnung brennt, lösen sich unzählige giftige Gase aus Polstern, Tapeten und Bodenbelägen und vermengen sich zu einem toxisch sofort wirkenden Atemgift.

    Versuchen Sie niemals sich durch den Rauch hindurch in vermeintliche Sicherheit zu bringen – Sie werden es höchstwahrscheinlich nicht überleben!

  • Türen zu

    Eine geschlossene Haus- oder Zimmertüre bringt Ihnen viel Zeit und schottet Sie relativ sicher vom giftigen Rauch ab. Schliessen Sie daher jede Türe durch die Sie bei der Flucht vor Flammen und Rauch gehen – jede dieser Türen verschafft Ihnen wertvolle Minuten

  • Keine Aufzüge nutzen

    Bei einem Feuer werden relativ schnell Kabel und Schaltkästen durch die Hitze so beschädigt, dass das Haus keinen Strom mehr erhält. Auch die Feuerwehr kann ein Haus stromlos schalten lassen – nicht zuletzt um die eigenen Einsatzkräfte vor Stromschlägen durch herabhängende Stromleitungen zu schützen.

    Wenn Sie dann in einem Fahrstuhl festsitzen, kann diese Situation lebensbedrohend werden. Daher nutzen Sie niemals einen Fahrstuhl bei Ihrer Flucht

  • In Sicherheit bringen

    Bringen Sie zuerst sich und Mitbewohner der Brandwohnung in Sicherheit – dann alarmieren Sie schnellstmöglich die Feuerwehr und geben unbedingt genau an WO sich das brennende Gebäude befindet, WIE VIELE Personen verletzt oder in Gefahr sind, WELCHE ART von Gefahr oder Verletzung vorliegt, WER Sie sind und WARTEN dann auf Rückfragen des Leitstellendisponenten.

Lesen Sie mehr zu:

Gebäudebrand

Rauchmelderpflicht in NRW

Rauchmelderpflicht in NRW: Ab dem 1. Januar 2017 müssen Rauchmelder in allen Schlafräumen, in Kinderzimmern und in Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, Rauchmelder mittig an der Decke angebracht sein.
Die fahrzeugspezifische Rettungskarte

Die Rettungskarte in Fahrzeugen

Moderne Fahrzeugtechnik schützt die Insassen bei Verkehrsunfällen durch verwindungssteife Karosserien und immer härte werdende Stähle. Aber genau hier bekommen Feuerwehren Probleme, denn die Automobilhersteller rüsten schneller auf als die Kommunen ihre Feuerwehren ausstatten können.