Brandschutzerziehung im Kindergarten

Feuer und Hitze ist im Alltag unserer Kinder kaum wegzudenken – obwohl wir Flamme, Geruch und den Feuerschein kaum noch wahrnehmen können. Warum wird die Heizung heiß? Wie der Wasserkocher warm? Wie funktioniert ein Herd und warum wird der warm?

Feuer und Hitze soll von unseren Kindern als Freund & Feind gleichermaßen kennengelernt werden. Innerhalb der Brandschutzerziehung versuchen wir den Kindern in Kooperation mit den Kindergärtnern die Gefahren und das richtige Verhalten im Ernstfall näherzubringen.

Der Kinderfinder
Kinderfinder

Im Ernstfall flüchten Kinder im KiGa Alter oft in subjektiv empfunden sichere Orte – meist in der gewohnten Umgebung im eigenen Kinderzimmer.
Im Brandfall kennzeichnet der Kinderfinder Kinderzimmer und zeigt den vorrückenden Einsatzkräften an, hier auch in Schränken und Truhen zu suchen.

Der reflektierende Kinderfinder wird von aussen gut sichtbar im unteren Drittel der Kinderzimmertüre aufgeklebt.

Interessierte Eltern können den Kinderfinder auch bei
PROVINZIAL Pingel, Im Osterfeld 9, Telefon 02855 85255 bekommen.

Die Brandschutzaufklärung / Brandschutzerziehung wird derzeit in enger Zusammenarbeit mit den Kindergärten und dem örtlich zuständigen Löschzug vorgenommen.
In der Regel findet ein Teil der Ausbildung im Rahmen der Vorschulerziehung ausschliesslich in den Kindergärten durch die Erzieher/-innen statt. Im Anschluß daran kommen die Vorschulkinder einmal jährlich in das Gerätehaus des örtlich zuständigen Löschzugs um die Feuerwehr und ihre Fahrzeuge vor Ort, die Ausrüstungsgegenstände und das Gerätehaus kennenzulernen.

Lerninhalte sind dabei das richtige Verhalten bei Rauch (möglichst einem Erwachsenen Bescheid geben / fern vom Rauch aufhalten), aber auch Ängste gegenüber den nicht zu erkennenden Feuerwehrangehörigen in voller Ausrüstung zu verlieren.

Der Erfolg all dieser Maßnahmen kann nur dann gelingen, wenn Feuerwehr, Kindergarten und vor allem die Eltern dabei Hand-in-Hand arbeiten.

Lesen Sie mehr zu:

Gebäudebrand

Rauchmelderpflicht in NRW

Rauchmelderpflicht in NRW: Ab dem 1. Januar 2017 müssen Rauchmelder in allen Schlafräumen, in Kinderzimmern und in Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, Rauchmelder mittig an der Decke angebracht sein.
Die fahrzeugspezifische Rettungskarte

Die Rettungskarte in Fahrzeugen

Moderne Fahrzeugtechnik schützt die Insassen bei Verkehrsunfällen durch verwindungssteife Karosserien und immer härte werdende Stähle. Aber genau hier bekommen Feuerwehren Probleme, denn die Automobilhersteller rüsten schneller auf als die Kommunen ihre Feuerwehren ausstatten können.