6.000 Verbrennungs- und Verbrühungsverletzungen bei Kindern jährlich

Schon bei Temperaturen ab 50 Grad reichen aus, um gerade bei Kindern schwere Verbrennungen & Verbrühungen hervorzurufen. Potentielle Gefahren lauern dabei vor allem im Haushalt: der Herd, der Wasserkocher oder das gefährliche anfachen der Grills im Sommer sind alltägliche und weit unterschätzte Verletzungsursachen.

Paulinchen e.V.
www.paulinchen.de

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. wurde 1993 gegründet und berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen.

Mehr Informationen unter www.paulinchen.de

Wenn Sie mehr über die Arbeit von Paulinchen e.V. wissen oder mit einer Spende helfen möchten, finden Sie alle Informationen direkt auf der Webseite der Initiative unter www.paulinchen.de

Richtiges Verhalten bei Brandverletzungen und Verbrühungen

  • Richtig kühlen!

    niemals mit kaltem Wasser – stets nur mit körperwarmem Wasser und nicht zu lange kühlen

  • Eigenschutz beachten

    Immer Handschuhe anziehen

  • Mullbinde nutzen

    Wunde steril verbinden

  • Keine "Hausmittel"

    Von der Verwendung von Hausmitteln ist abzuraten (Quark, Puder etc.) -> alles was Sie brauchen finden Sie im Erste Hilfe Kasten

  • Arzt konsultieren

    Verletzte Personen gehören nach der Erstversorgung umgehend in ein Krankenhaus

Lesen Sie mehr zu:

Gebäudebrand

Rauchmelderpflicht in NRW

Rauchmelderpflicht in NRW: Ab dem 1. Januar 2017 müssen Rauchmelder in allen Schlafräumen, in Kinderzimmern und in Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, Rauchmelder mittig an der Decke angebracht sein.
Die fahrzeugspezifische Rettungskarte

Die Rettungskarte in Fahrzeugen

Moderne Fahrzeugtechnik schützt die Insassen bei Verkehrsunfällen durch verwindungssteife Karosserien und immer härte werdende Stähle. Aber genau hier bekommen Feuerwehren Probleme, denn die Automobilhersteller rüsten schneller auf als die Kommunen ihre Feuerwehren ausstatten können.