Rauchmelder sind Lebensretter

200.000mal werden Feuerwehren in ganz Deutschland zu Bränden gerufen. Obwohl die Zahlen in den letzten Jahren stark rückläufig, sterben immer noch etwa 400 Menschen jedes Jahr infolge der Brände – allerdings sterben 95% dieser Brandopfer nicht infolge der Flammen, sondern infolge des giftigen Brandrauches.

Nur etwa 2 bis 3 Minuten bleiben den Bewohnern einer brennenden Wohnung zur Flucht nach draussen. Tagsüber, wenn wir und unsere Sinne wach sind, gelingt die Flucht in vielen Fällen. Nachts allerdings schlafen nicht nur wir, sondern auch unser Körper mit all den Sinnen, die uns vor der Gefahr warnen könnten.

200.000 mal

brennt es in Deutschland – jedes Jahr

400 Brandtote

infolge der Brände jedes Jahr

95%

der Brandopfer sterben nicht infolge der Flammen, sondern durch den giftigen Brandrauch

Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

In NRW muss jede Wohnung ab dem 1. Januar 2017 mit Rauchmeldern ausgestattet sein!

Rauchmelder müssen in allen Schlaf- UND Kinderzimmern UND in allen Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, mit einem mittig an der Decke angebrachten Rauchmelder ausgestattet sein.

Alle Informationen rund um die Rauchmelderpflicht in Deutschland finden Sie auch auf der Kampagnenseite des Deutschen  Feuerwehrverbandes unter

www.rauchmelder-lebensretter.de

Trügerische Sicherheit

  • Ich rieche den Rauch

    Wenn wir wach sind, warnen uns unsere Sinne beim Wahrnehmen der Hitze oder des Brandrauches. Herr Riecher aus dem oben gezeigten Video unterlag derselben falschen Annahme, dass uns unsere Sinne auch in der Nacht warnen können.

    Nachts funktionieren unsere Sinne nicht – einzig ein an der Decke angebrachter Rauchmelder kann uns dann vor der Gefahr warnen!

  • Mir bleibt genug Zeit

    Unsere Wohnräume sind mit vielen leicht brennbaren Materialien ausgestattet – Flammen haben wenig Schwierigkeiten sich innerhalb von wenigen Minuten durch ein ganzes Zimmer zu fressen. Möbel und Einrichtungsgegenstände gasen durch die Hitze des Feuers einen hochgradig toxischen Cocktail aus, der auf den menschlichen und tierischen Organismus nach nur drei Atemzügen zur Bewusstlosigkeit führt. Drei Atemzüge weiter kann der Tod eintreten.

  • Ein nasses Taschentuch schützt mich vor dem Rauch

    Ein nasses Taschentuch kann im besten Falle im Brandrauch gelöste Ascheteilchen vor dem Einatmen hindern. Im Brandrauch sind allerdings giftige Gase gelöst, die toxisch und unmittelbar auf unser Nervensystem wirken – nur ein umluftunabhängiges Atemschutzgerät wie die Feuerwehr es einsetzen, schützt vor dem einatmen der Gase. Ein Taschentuch kann dies in keinem Fall!

Lesen Sie mehr zu:

Gebäudebrand

Rauchmelderpflicht in NRW

Rauchmelderpflicht in NRW: Ab dem 1. Januar 2017 müssen Rauchmelder in allen Schlafräumen, in Kinderzimmern und in Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, Rauchmelder mittig an der Decke angebracht sein.
Die fahrzeugspezifische Rettungskarte

Die Rettungskarte in Fahrzeugen

Moderne Fahrzeugtechnik schützt die Insassen bei Verkehrsunfällen durch verwindungssteife Karosserien und immer härte werdende Stähle. Aber genau hier bekommen Feuerwehren Probleme, denn die Automobilhersteller rüsten schneller auf als die Kommunen ihre Feuerwehren ausstatten können.