Freiwillige Feuerwehr – Dein Beitrag

Die Aufgaben der Feuerwehr werden in Deutschland mehrheitlich von ehrenamtlich tätigen Feuerwehrangehörigen ausgeübt – derzeit gibt es in Deutschland nur etwa 112 Berufsfeuerwehren, hauptsächlich in Groß- & Kreisfreien Städten.

Die Stadt Voerde unterhält ausschliesslich eine Freiwillige Feuerwehr – alle Feuerwehrangehörigen gehen im Alltag „normalen“ Berufen nach und werden im Einsatzfall über die Sirene und die Melder, die „Piepser“ die jeder Feuerwehrangehörige am Gürtel trägt, alarmiert. Dann begeben sie sich zum Gerätehaus, ziehen sich um, besetzen die Fahrzeuge und rücken zur Einsatzstelle aus.

Dein Beitrag für deine Stadt

Je nachdem um welche Tageszeit ein Einsatz für die Feuerwehr vorliegt, sind mehr oder weniger Kameraden einsatzbereit und rücken aus.
Je besser eine Einheit daher personell ausgestattet ist, umso schneller sind die Fahrzeuge im Ernstfall besetzt und die Mannschaft kann ausrücken.

Also: Keine Ausreden – Mitmachen!

Die Feuerwehr Voerde

  • 5 Einheiten

    in Voerde Stadtmitte, Friedrichsfeld, Spellen, Möllen und Löhnen sind fünf Einheiten so untergebracht, dass sie innerhalb ihres Einsatzgebietes autonom Einsätze abarbeiten können.

    Darüberhinaus können Sonderfahrzeuge wie die Drehleiter, ein Rüstwagen mit technischem Equipment unter anderem für Verkehrsunfälle, ein motorbetriebenes Boot und ein Erkundungsfahrzeug für atomare, biologische und chemische Gefahrenstoffe zentral zusätzlich alarmiert werden.

  • 180 Feuerwehrangehörige

    In allen 5 Einheiten verrichten insgesamt etwa 180 Feuerwehrangehörige ehrenamtlich und freiwillig Dienst und fahren im Jahr etwa 180 Einsätze im ganzen Stadtgebiet.

  • Mehr Technische Hilfen statt Brandeinsätzen

    Dank des immer besser werdenden vorbeugenden Brandschutzes in Wohnungen und Betrieben, ist die Zahl der Brandeinsätze im Vergleich zu technischen Hilfen gering. Wesentlich häufiger wird die Feuerwehr in Voerde zu Türöffnungen hilfloser Personen, vollgelaufenen Kellern, Sturmschäden, Verkehrsunfällen, zur Amtshilfe für Rettungsdienst und Polizei und auslaufenden Betriebsstoffen als zu Brandeinsätzen alarmiert.

Lesen Sie mehr zu:

Gebäudebrand

Rauchmelderpflicht in NRW

Rauchmelderpflicht in NRW: Ab dem 1. Januar 2017 müssen Rauchmelder in allen Schlafräumen, in Kinderzimmern und in Fluren, über die ein Rettungsweg nach draußen führt, Rauchmelder mittig an der Decke angebracht sein.
Die fahrzeugspezifische Rettungskarte

Die Rettungskarte in Fahrzeugen

Moderne Fahrzeugtechnik schützt die Insassen bei Verkehrsunfällen durch verwindungssteife Karosserien und immer härte werdende Stähle. Aber genau hier bekommen Feuerwehren Probleme, denn die Automobilhersteller rüsten schneller auf als die Kommunen ihre Feuerwehren ausstatten können.